Wie ich beweise, dass Russland eine Diktatur ist

Fake News - näher an der Wahrheit als die Realität

23. Juli 2014 3

Heute willst du beweisen, dass Russland eine Diktatur ist. Am besten geht das, indem du den Unterschied im Vergleich zu einem demokratischen Land wie Deutschland offenlegst. Dafür begehst du die gleichen Handlungen einmal in Berlin und einmal in Moskau und schaust dir an, wie die jeweilige Regierung darauf reagiert.

1. Du begibst dich auf einen zentralen Platz und hältst dort ein Plakat mit der Aufschrift: “Nieder mit dem <Hier Name einsetzen> Regime!” hoch. Nach Möglichkeit bringst du noch ein paar Freunde mit.

Moskau Berlin
Aufgrund der Erfahrungen des Stalinismus sind die Russen immernoch demonstrationsfaul. Du findest leider nur 100 Leute, die sich deinem Aufruf anschließen Du findest bei Facebook sofort 10 000 linke Spinner, die es mal so richtig krachen lassen wollen.

 

2. Um deine Handlungen zu dokumentieren rufst du vorher bei der Bildzeitung an, sagst was du machen willst und bittest die Journalisten die Gewalt des Regimes zu dokumentieren.

Moskau Berlin
Die Auslandsredaktion der Bildzeitung schickt dir zwei professionelle Fotografen und ruft noch bei RTL an, um dir drei Kamerateams zur Seite zu stellen. Der Redakteur fragt dich, ob du auf Drogen bist und will dir die Polizei auf den Hals schicken. Da jeder normale Mensch heutzutage ein ordentliches iPhone hat, kann man doch die Fotos selbst machen und an die Redaktion schicken.

 

3. Jetzt musst du noch dein Plakat: “Nieder mit dem <Hier Name einsetzen> Regime!” entwerfen.

Moskau Berlin
Die George Soros Foundation stellt dir einen Grafiker zur Seite. Die Konrad Adenauer Stiftung sponsert den hochwertigen Druck in einer polnischen Druckerei. Du malst dein Plakat alleine auf eine alte Tapete.

 

4. Jetzt brauchst du noch eine Haltekonstruktion für dein riesiges Plakat.

Moskau Berlin
Human Rights Watsch spendiert dir eine äußerst robuste und superleichte Aluminiumhalterung, die sich bei Bedarf blitzschnell einklappen lässt, wenn man vor den Schergen des Regimes davonrennen muss. Du leihst dir die Holzkrücken von deiner Oma und hängst damit das Plakat auf.

 

5. Durchführung der Demonstration

Moskau Berlin
Obwohl du deine Demonstration nicht angemeldet hast, interessiert sich kaum jemand für euer kleines Grüppchen. Erst als ihr anfangt im Google-Translate-Russisch wie wild zu schreien: “Putin hängt korrupte Sau!” werden die Ordnungskräfte auf euch aufmerksam. Da du eure Demonstration angekündigt hast, erwarten euch vor Ort bereits 6000 Polizisten in voller Ausrüstung, die erstmal die Demonstranten umzingeln und in eine schmale Gasse drängen. Der freundliche Polizist gibt dir zu verstehen, dass die von dir beantragte Route auf keinen Fall machbar sein, da er vermutet, dass es zu Provokationen von Seiten der Demonstranten kommen könnten.

 

6. Verhaftung

Moskau Berlin
Die Polizisten verhaften dich wegen Anstiftung zum Mord. Du wehrst dich heftig gegen deine Verhaftung. Dabei haust du versehentlich auf eine Kamera der RTL Leute, die zu Bruch geht. Nachdem durch leichten Druck der Polizisten der Demonstrationszug kurz in Bewegung kam, bricht die Polizei die Demonstration ab, da sie noch nicht die Erlaubnis zum Start gegeben hatte und verhaftet dich und drei deiner Kumpels als Rädelsführer nach § 129a.

 

7. Dein Auftritt im Fernsehen

Moskau Berlin
“Das Putin Regime zeigt wieder einmal die hässliche Fratze der Diktatur und lässt friedliche Demonstranten brutal zusammenschlagen” Anschließend fällt der Tatort aus und es kommt eine Sondersendung: “Unterdrückung der Pressefreiheit in Putins Russland – Wie brutal Jagt auf Journalisten gemacht wird” Anschließend diskutiert Günter Jauch mit den namhaften Russland Experten Karl Theodor zu Guttenberg, Peter Altmeier, Franz Joseph Jung und ein Kameramann, dem die russische Polizei einfach seine Kamera aus der Hand schlug. In der Tagesschau wird berichtet, dass es in Berlin zu Ausschreitungen gekommen sei, bei denen ein Mob von linken Chaoten möglicherweise Mordabsichten gegen die Kanzlerin hegte. Nur das beherzte Eingreifen der Polizei konnte schlimmeres verhindern.Der deutsche Innenminister bekommt zwei Minuten Redezeit und erklärt, das der Bedrohung unserer Demokratie endlich vom Gesetzgeber Einhalt geboten werden muss. Nach dem Tatort folgt eine Sondersendung: „Linker Terrorismus in Deutschland – wie Altstalinisten unsere Freiheit bedrohen.“

 

8. Dein Auftritt in der Bildzeitung

Moskau Berlin
Die Bildzeitung veröffentlich Nahaufnahmen von den Prügelszenen mit den russischen Polizisten, Dadurch wird eine hohe Immersion in das Geschehen erreicht und der Leser kann die Bedrohung durch das Regime hautnah nachempfinden, auch wenn es nur um eine kleine Zahl von Personen geht (aber auch die müssen vor dem Regime geschützt werden!) „Polizist bei Ausschreitungen fast erblindet!“Untertitel: „Wird Frank (34) seine Kinder Jonas (7) und Justus (5) je wieder mit eigenen Augen sehen können?“„Der Familienvater wurde bei seinem Einsatz gegen die übergriffe linker Schläger vom Blitz einer iPhone-Kamera getroffen und war danach orientierungslos. Die Ärzte haben bisher keine Aussage darüber getroffen, ob die Wirkung anhält und bleibende Schäden zu erwarten sind.“

 

9. Der Tag danach

Moskau Berlin
Putin erlässt auf Druck des Westens eine Amnestie gegen dich und deine Freunde. Du wirst nach Den Haag überstellt.

 

10. Nachbereitung

Deine Ergebnisse deiner Untersuchung kannst du anschließend bei einem unbedeutenden Verlag veröffentlichen. Die 5000 Exemplare deines Buches, die bei Amazon auf Rang 37896 gelistet sind verschenkst du bei einer gut besuchten Lesung auf der Leipziger Buchmesse.

Originalartikel vom 30.04.2014 auf iProtest

 

3 Antworten

  1. sava sagt:

    BIST IMMER SO DUMM ODER NUR WENN ES UEBER RUSSLAND GEHT..

  2. […] Russland ist eine absolutistische Diktatur. Jeder der im Westen unabhängige Medien regelmäßig konsumiert, weiß darüber genau Bescheid. Regierungsfeindliche Demonstrationen und die Opposition wird brutal Unterdrückt. Friedliche Demonstrationen werden von Polizisten brutal zusammengeschlagen. Dennoch staunten die Beobachter nicht schlecht, als am Sonntag in Moskau scheinbar tausende Regimegegner gegen Putins Politik in der Ostukraine demonstrierten. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.