Sanktionen wirken! Kriegshetzer verlieren eine Billion Dollar an den Börsen

Endlich zeigen die Sanktionen Wirkung! Die von den USA und der EU verhängten Sanktionen haben laut Aussage des rassistischen Hetzmagazins DER SPIEGEL den Wert aller börsennotierten russischen Unternehmen auf 735 Milliarden Dollar absinken lassen. Nach einer ebenfalls angehängten Milchmädchenrechnung des Schreiberlings bedeutet das einen Verlust von 1 Billion Dollar im Vergleich zu anderen BRICS Staaten. Die Russen setzen derweil auf weiter fallende Kurse. „Die russischen Währungsreserven liegen derzeit bei knapp 480 Milliarden Dollar. Wenn der Kurs der Unternehmen weiter fällt, können wir in den nächsten Wochen alle Unternehmen zurückkaufen, die während der Jelzin-Diktatur unter kriminellen Umständen ins Ausland verscherbelt wurden.“ ließ ein Insider aus russischen Regierungskreisen verlauten, der Anonym bleiben wollte.

Die Einnahmen aus dem Öl und Gasgeschäft gehen dann vollständig an den russischen Staat und nicht an irgendwelche Kleptokraten an den Börsen in New York oder Frankfurt.

„Die Händler im New Yorker Fantasialand glauben tatsächlich, dass irgendwelche Kurse und Zahlen wirklich etwas über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes aussagt. Sie glauben, dass ein Land, welches nur grüne Scheine druckt, eine stärkere wirtschaftliche Basis habe, als ein Land, das Rohstoffe, also echte Produkte verkauft, die überall gebraucht werden.“

Das Ausmaß des Verlustes an westlichen Investitionen ist indes noch gar nicht abzusehen. Der komplette Verlust des russischen Rohstoffmarktes könnte den Dollar in arge Bedrängnis bringen. Auch werden viele Produkte aus Europa und Amerika demnächst in den Regalen der Händler liegen bleiben.

„Es ist ohnehin nur ein Zugeständnis an unsere bisherigen Freunde aus der westlichen Welt, dass wir Produkte dort gekauft haben, die sowieso in China produziert werden. Es wird in Zukunft billiger sein, sie direkt in China zu kaufen, anstatt über kostspielige westliche Zwischenhändler.“

7 Kommentare

  1. Virtuelle Rating Agenturen oder Börsen Indexe sind mangels Realität höchstens ein Versuch der Beeinflussung realer Verhältnisse. Eine amerikanische Rating Agentur, die ein Land qualitativ deklariert ist doch eher ein Zeichen von Grössenwahn. Es widerspricht jeglicher rationeller Denkweise. Amerika könnte alle Probleme recht schnell lösen. Die humane und nicht umsetzbare Variante wäre einfach den Superreichen die Billionen die dem System fehlen zurück zu geben. Diese sind dann immer noch reich genug . Die bessere Variante: Versucht nicht die Welt in den Abgrund zu stoßen sondern bringt einfach eure komplette Bevölkerung um. Ist doch schon mal ein Anfang. Die nutzlosen Esser sind tot und die superreichen können ihre wertlosen blutgetränkten Petrodollar Nutzen um die 600 Grundstücke über Amerika zu verteilen. Vielleicht noch ein paar kleine Privatarmeen aus Iraelis um sich vor den Nachbarn zu schützen . Über das ganze ziehen dann täglich Flugzeuge ChemTrails aus damit wenigstens etwas Erinnerung an die schöne Zeit bleibt.
    Leute wacht auf! Ein paar kranke Hirne spielen Gott!
    Das Leben ist doch viel zu schön um solchen Kranken den Weg zu ebnen!

  2. wir kaufen einfach kein Gas mehr bei den Russen. Hat doch jeder ne Steckdose zu Hause. Heizlüfter dran hängen und fertig ist die Lauge.
    Und Lieferstopp von Merzedes und Audis und all unsrer schicken Autos nach Russland. Dann geht denen der A… auf Grundeis.
    Aber Strafe muss sein: Putin muß bei Poroschenkos Villa nackt die Fenster putzen… oder er muss ins Dschungelcamp… noch besser: er muß beides.
    Habe fertig!!!!

    • Du bist doch so ein Arschloch. Ueberleg dir doch mal, Putin ist der einzige in diesem ganzen prozedere welcher noch “ Eier in den Hosen hat“ alle anderen sind schon Tod

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. Sommerferien: Stau-Gefahr wegen Panzer-Kolonnen - AMR
  2. Санкции действуют! Подстрекатели к войне теряют триллион долларов на биржахЗарубежные СМИ о России и мире
  3. Kriegshetzer verlieren eine Billion Dollar an den Börsen | kopten ohne grenzen
  4. Russland: "Sanktionen für uns wunderbar"

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*