Irrtum aufgeklärt: Israels Selbstverteidigung ist legitim

Während sich der israelisch-palästinensische Konflikt immer weiter zuspitzt, veröffentlichte der Zentralrat der Juden gestern in Berlin einen unabhängigen Bericht der UN, in welchem ein für allem mal richtig gestellt wird, wie es um die Situation im Heiligen Land wirklich bestellt ist. Im Bericht heißt es: Ja, die Hamas ist der wirkliche Aggressor, ja, Israel hat viel mehr Leid zu ertragen und ja, Israels Wunsch nach Selbstverteidigung ist völlig gerechtfertigt.

Berlin, 1.8.2014 . Die Situation der in Deutschland lebenden Juden spitzt sich immer weiter zu. Hierzulande können nur noch wenige Menschen Solidarität mit der aggressiven, unmenschlichen Militärpolitik der israelischen Regierung empfinden. Zu schwer sitzen die frischen Schreckensbilder von ermordeten palästinensischen Kindern, Frauen, Greisen, Männern und von dem Erdboden gleichgemachten Siedlungen in den Köpfen der Menschen in Deutschland.  Zu grausam scheint die Zahl der 1361 gestorbenen Palästinenser und der 59 umgekommenen Israelis, dass irgendjemand noch mit dem Argument der Selbstverteidigung Israels sympathisieren könnte. Doch liegt die deutsche Bevölkerung vielleicht einem schweren Irrtum auf?

Josua Meschele vom Zentralrat der Juden sagt Ja. „Und endlich haben wir Beweise dafür. Wir haben die ganze Zeit versucht, es den Deutschen zu erklären. Ich hoffe, jetzt werden sie verstehen!“ Hintergrund ist ein gestern erschienener UN-Bericht, der klarstellt: Es existiert ein riesiger Irrtum in Bezug auf Israel. Meschele: „In den deutschen Medien wurden und werden in Berichten permanent die israelische Regierung und die Hamas verwechselt“. Auch die palästinensische und die israelische  Bevölkerung würden durcheinander gebracht, so Meschele.

„Nicht 1361 Palästinenser sind gestorben, sondern 1361 Israelis. Nicht die israelische Regierung hat die modernste Waffentechnologie und das Raketenabwehrschild Iron Dome, sondern die Hamas. Nicht Israel bekommt Milliarden in finanzieller Unterstützung von den Vereinigten Staaten, sondern die Palästinenser. Und das ist auch genau der Grund, warum wir die ganze Zeit von der Selbstverteidigung Israels in die Welt hinaus geradezu schreien. Denn: Wir sind die Schwächeren, wir sind die Unterdrückten. Wie sollen wir denn die Hamas um Friedensverhandlungen bitten können, wenn diese uns mit ihrer Wirtschaftsmacht in die Knie zwingen, mit ihren internationalen Beziehungen isolieren und uns mit ihrer überlegenen Militärtechnologie dem Erdboden gleich machen können? Wir reden von Selbstverteidigung, weil uns die Hamas in jeder Hinsicht überlegen ist! Versteht ihr uns bitte endlich?“

Schwere Bestürzung und ein tiefes Umdenken löste dieser Bericht besonders bei der Bildzeitung aus. Die Redaktion hatte den UN-Bericht schon ein paar Tage vorher erhalten und wollte mit ihrer Kampagne „Nie wieder Judenhass“ für die Veröffentlichung des UN-Berichts durch den Zentralrat der Juden die  öffentlichen Meinung gegen Israel ein wenig beruhigen.

Aber auch der notorische, öffentlich sehr präsente Regierungskritiker Israels, Ken Jebsen, nahm den Bericht mit tiefer Bestürzung und Trauer auf. „Ich hatte keine Ahnung“, so Jebsen. „Das ändert alles! Dass die Hamas so grausam und überlegen ist – in so einer Situation würde fast jeder so handeln – aus Verzweiflung“. Kurz nach dem Lesen des Berichts, so Jebsen, habe er auch gleich seinen alten Widersacher Henryk M. Broder angerufen und sich entschuldigt. „Die Tränen liefen mir aus den Augen, ich konnte nur noch sagen: Bitte verzeih mir, dass ich die israelische Regierung und vor allem dich so grob kritisiert habe. Ich dachte, du wolltest dich nur profilieren“, so Jebsen. Er sei jetzt wieder versöhnt mit Broder.

Doch wie konnte es zu diesem schrecklichen Irrtum kommen? Wie konnte die deutsche Bevölkerung dazu verleitet werden, die Lebenswirklichkeiten, die wirtschaftliche und sogar die militärische Situation von zwei Völkern in einem Konflikt so komplett zu vertauschen? Auch dazu hat der UN-Bericht eine Antwort: Offensichtlich hatte vor einigen Monaten eine deutsche Satirezeitschrift diese Verwechslung zwischen der Hamas und der israelischen Regierung absichtlich in die deutschen Medien gebracht. Die Redaktion der Satirezeitschrift wollte ihre Leserschaft aufrütteln und verdeutlichen, wie krass die Situation der Israelis wegen der schieren Übermacht der Hamas tatsächlich ist. So vertauschte der Satire-Autor bei jeder Nennung die „Hamas“ mit der „israelischen Regierung“, um dem Leser einen Perspektivwechsel zu ermöglichen. Leider wurde dieser Vertauschung in den schnelllebigen deutschen Mainstream-Medien als Wahrheit aufgenommen und jeder zukünftige Bericht dadurch verfälscht, was jegliche seriöse Berichterstattung in der Folgezeit äußert schwer gestaltete.

Meschele dazu: „Ich finde es widerlich, wie schwer es uns Juden dieser Satire-Artikel gemacht hat. Wöchentlich sterben im Heiligen Land hunderte unserer Brüder und Schwestern, Kinder und Eltern. Und niemand erlaubt es uns, unseren Opfern zu gedenken. Der Konflikt im Heiligen Land ist schlimm für mich, für meine Familie und für meine Verwandten. Und auch für den Großteil der Palästinenser wird es sicher nicht leicht sein. Darüber macht man keine Scherze! Aber noch wichtiger: Ich will endlich Frieden!

4 Kommentare

  1. ICH FICK DEUTSCHLAND IN DEN ARSCH FICK FRAU MERKEL FICKT DIE MEDIEN !!! FICKT JEDEN EINZELNEN DER DIE RICHTIGE WARHEIT NICHT EINSEHEN WILL !!!! HOFFE JEDER VON EUCH LANDET IN DER HÖLLE !!!!!

  2. Hamas kriegt Unterstützung von den vereinigten Staaten….geeenaau 😉
    Israel hat eins der stärksten verteidungssysteme weltweit…ich kann nicht mal glauben das ein einziger Israeli durch die Hamas gestorben ist

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*