USA droht mit Angriff auf Brasilien, falls sie Geflügel an Russland liefern

Fake News - näher an der Wahrheit als die Realität

8. August 2014 6

Nachdem Russland ein Importverbot für Geflügel aus Europa verhängt hat, wurden schnell Ersatzlieferanten in Brasilien gefunden. Dies hat bereits zu einem massiven Kurssturz an der Börse in Frankfurt geführt. In einer Pressekonferenz warnte US-Präsident Barack Obama Russland davor, Europa mit seinen ungerechtfertigten Sanktionen weiter zu destabilisieren.

„Sollte sich Russland weiter so unkooperativ verhalten und unsere statt seine Aktienmärkte abstürzen lassen, werden wir nicht umhin kommen weitere empfindliche Sanktionen zu erlassen.“ so Obama.

Außerdem berief er die Streitkräfte in volle Alarmbereitschaft. Die kürzlich reaktivierte 4. Flotte soll sich auf den Weg nach Brasilien machen. „Wir können nicht dulden, dass ein Land die Destabilisierung Europas und der gesamten freien Welt unterstützt, indem es unsere Sanktionen unterläuft.“

Brasilien wurde in diesem Zusammenhang nicht direkt genannt, aber es sollte klar sein, dass damit eine Invasion Brasiliens bevorsteht.

Dem Angriff auf Brasilien dürfte ein Angriff auf Venezuela vorausgehen, da das Land auf der Luftlinie zwischen den USA und Brasilien liegt. „Die müssen erstmal weg, die behindern uns sonst!“ so wurde ein nicht genannter US-General zitiert.

Die USA betonten nochmal, dass es bei dem Angriff zwar viele Tote geben, viel Zerstörung, ethnische Konflikte und möglicherweise auch einen Jahrzehnte dauernden Bürgerkrieg, aber dass uns die Freiheit und Demokratie das wert sein muss. Er betonte ebenso, dass man das Land aber keinesfalls annektieren werden, wie es die Russen üblicherweise tun. Das wäre auch nicht im Interesse der Amerikaner. Bei einer Annexion würde den Brasilianern rein rechtlich der gleiche Mindestlohn zustehen, wie den amerikanischen Bürgern – nämlich zur Zeit 7,54$. Das würde erhebliche Mehrkosten für die amerikanischen Verbraucher bedeuten, wenn sie die bisher zu Spottpreisen erhältlichen brasilianischen Produkte weiterhin kaufen wollten. Außerdem könnten amerikanische Familienväter, die in Brasilien mit Drohnen gezielt brasilianische Terroristen töten, ungerechtfertigter Weise vor dem US Kriegsgericht landen. Daher werde durch eine Nichtannexion auch die Integrität amerikanischer Familien geschützt und dafür Sorge getragen, dass Kinder nicht ohne ihren Vater aufwachsen.

 

6 Antworten

  1. IS sagt:

    Ist das Satiere?

  2. Klaus sagt:

    wer stoppt denn diesen Verrückten endlich.Die Weicheier von Europa sind zu feige

  3. Wiggi sagt:

    Keine Quellenangabe Fake!

  4. Alexander Voronin sagt:

    Ja, so wird es gehen. Wobei ich zu bedenken gebe, die 4. Flotte läuft gerade gen Brasilien aus, aber es müssen auch Länder wie China, liefert so gut wie alles gegen Geld, hält sich an keine Sanktionen, Argentinien, die verscherbeln alles gegen Geld, usw. usw. usw. in Schach gehalten werden. Die sechste Flotte unter Admiral Sherman und die 2. interaktive Flotte unter Admiral Mc Namara werden unverzüglich in Marsch gesetzt in Richtung Tsingtau und Buenos Aires. In Tsingtau werden die Truppen an Land gehen und unter deutschem Befehl Peking erreichen. Es heißt endlich wieder: „Germans to the front!“ Deutschen Ohren wird es wie Musik erklingen, die altbekannte Weise. Möge sich kein Land zu sicher fühlen, die EU, Die NATO und die USA werden jeden Schurken zur Rechenschaft ziehen. P.S.: Was sind die Russen eigentlich doof. Wieso haben sich nicht die Revolution der Bürger auf dem Maidan ganz einfach akzeptiert und den Willen der Staaten nach Freiheit akzeptiert! So wie es die USA seit Jahrzehnten in der ganzen Welt machen. Und sei es mit Waffengewalt!

  5. […] USA in Süd- und Mittelamerika in den letzten Monaten: So drohte die US-Administration mit einem Angriff auf Brasilien und wog die Möglichkeiten einer Annektion Mexikos […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.