ISIS-Horror! Ukrainische Geisel enthauptet!

++der ukrainische Waffenproduzent Poroschenko ist tot! ++ US-Behörden überprüfen Echtheit der Bilder in sozialen Netzwerken ++ Mörder drohen mit Hinrichtung weiterer ukrainischer Oligarchen!

Die ISIS-Terroristen haben ihre Drohung wahr gemacht – und eine weitere Geisel enthauptet!

Im Internet veröffentlichte ISIS ein neues Video einer Hinrichtung. Darin enthaupten die Terroristen, den Ukrainischen Waffenhändler Petro Poroschenko (49), zeigen die furchtbaren Bilder der Hinrichtung.

Die Familie des Oligarchen reagierte entsetzt: „Die Familie weiß von der furchtbaren Tragödie und ist in tiefer Trauer. Da haben wir extra unsere Söhne nicht an die Front in der Ostukraine geschickt und jetzt das! In dieser schwierigen Zeit wird es keine weitere Stellungnahme seitens der Familie geben“, so ein Sprecher.

ISIS nennt das Video eine „zweite Nachricht an die ukrainischen Oligarchen“.

Poroschenko wird darin gefesselt und in einem orange-farbenen Overall gezeigt, neben ihm ein ISIS-Kämpfer.

Waffenhersteller Poroschenko muss eine Nachricht an die Ukraine verlesen, in der Ministerpräsident Jazenjuk für die grausame Enthauptung verantwortlich gemacht wird.

Der ISIS-Henker spricht mit tschetschenisschem Akzent. Es ist anscheinend derselbe Mann, der auch den russischen Video-Reporter Andrej Stenin getötet hatte.

Das Video endet mit der Drohung, eine weitere Geisel umzubringen: den ukrainischen Oligarchen Igor Kolomoisky. Er wird kurz gezeigt, trägt ebenfalls einen orangenen Overall, sein Kopf ist kahl geschoren.

Der ISIS-Mann rät anderen Regierungen, „die teuflische Allianz mit Amerika zu beenden und unser Volk in Ruhe zu lassen“.

Anders als bei der Ermordung des US-Journalisten Foley wurde das Video zunächst nicht umfassend über Twitter-Kanäle der westlichen Medien verbreitet.

Auch westliche Nachrichtenmagazine berichteten nicht darüber. Die AMR ist der Frage nachgegangen. Ein Sprecher einer führenden deutschen Tageszeitung teilte uns dazu mit:

„Wissen Sie, die ISIS köpft schon seit 2-3 Jahren Menschen in Syrien, lässt auch mal kleine Kinder ran, aber es waren meist nur Syrer, die geköpft wurden. Wir können doch nicht über jedes Kuhdorf in der dritten Welt berichten, wenn da mal irgendein Typ abgemurkst wird, der andererseits sowie so an Hunger oder an der Krätze oder was weiß ich gestorben wäre. Dafür werden wir nicht bezahlt und es bringt keine Auflage.“

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki, zweifelte am Wahrheitsgehalt des Berichts. Zunächst müsse sie die Authentizität des Videos in sozialen Netzwerken überprüfen, sagte sie am Dienstag. Sollten sich die Angaben bestätigen würden die USA weitere Waffenlieferungen an die syrische Opposition genehmigen, um das Treiben des syrischen Diktators Assad endlich zu beenden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*