Zweiter Zwischenbericht zu MH17 veröffentlicht

Nach der Veröffentlichung weiterer Fakten zum Absturz des Malaysischen Passagierflugzeugs werden weitere Zweifel an der Schuldfrage ausgeräumt. Westliche Staaten, die unparteiisch die Untersuchungen durchführen, verdächtigen die Pro-russischen Separatisten sowie Russland des Abschusses der Maschine. Durch den zweiten Bericht verdichten sich nun die Hinweise, welche die Verantwortung der Separatisten belegen, auf das Niveau eines schwarzen Lochs.

Die Experten haben bei der Analyse der bisherigen Informationen herausgefunden, dass ein physikalisches Phänomen Namens „Schwerkraft“ einen wesentlichen Einfluss auf den Absturz des Flugzeugs hatte. Wie ein britischer Spezialist erklärte, sei die Schwerkraft allgegenwärtig. Im normalen Alltag nehme man jedoch kaum Notiz von ihr. Tatsache ist allerdings, dass die Schwerkraft dafür sorge, dass alle Dinge zur Erde zurückkehren. Um dem Einfluss der Schwerkraft zu entkommen benötigt man spezielle Werkzeuge, wie Flügel oder Düsentriebwerke. Werden diese Hilfsmittel neutralisiert, so wird auch die Wirkung auf die Schwerkraft aufgehoben. Diese Theorie deckt sich deutlich mit den am Absturzort vorgefundenen Resten der Passagiermaschine: so konnte festgestellt werden, dass MH17 über mindestens zwei Flügel verfügte. Zusammen mit den vorgefundenen Triebwerksresten seien alle Voraussetzungen für eine Schwerkraftsüberwindung gegeben gewesen. Ebenso sei klar erkennbar, das die Schwerkraftsüberwindungfunktion neutralisiert wurde, da die Teile nicht mehr im vorgesehenen Zustand vorgefunden werden konnten. „Es deutet alles darauf hin, das diese Neutralisation durch die Separatisten herbeigeführt wurde.“ So der Experte. „Wir gehen davon aus, das die Russen erhebliche Erfahrung mit Schwerkraftüberwindung haben. Sie bauen auch Raketen, die das können. In Amerika gibt es so etwas nicht. Die USA importieren es von den Russen.“ Die breite Wissensbasis der Russen legt nahe, dass sie sich auch mit der Neutralisation bestens auskennen. Einige Experten gehen sogar noch weiter und machen die Russen als Ursache für das Phänomen Schwerkraft aus. „Sollte sich dieser Verdacht erhärten, so besteht kein Zweifel mehr an Putins Schuld am Absturz.
Sensationell war aber eine Tatsache, der bisher offenbar niemand Beachtung geschenkt hat: die Blackboxen waren gar nicht schwarz sondern orange! Ob putin auch hinter dieser Teufelei steckt? Das ist naheliegend, da auch die Sankt Georgs-Bändchen, die Putins Jünger tragen, Orange enthalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*