Neuer Film von Tannbach Regisseur: Hitler war Agent Stalins

Sergej Sergejewitsch Putler - Hitlerdoppelgänger von 1924-1945 und Putins Großvater

Nach dem erfolgreichen Abschluss des historisch akkuraten, modernen Sandalenfilms “Tannbach”, in welchem die tierische Brutalität des russischen Untermenschen und die heldenhafte Vaterlandsverteidigung durch die gar nicht so bösen (zumindest nicht so böse wie der Russe) Nazis und die gottgleichen Amerikaner noch einmal richtiggestellt wurden, plant das ZDF weiteres Lehrmaterial.

In dem Füfnteiler “Der richtige Untergang” wird die bisher total verfälschte Darstellung des Dritten Reiches und die Schuldfrage historisch korrekt neu aufgerollt. “Wir können es nicht länger hinnehmen, dass sich kommunistische Lügen weiterhin in den Köpfen ehrbarer Menschen festsetzen und negative Gefühle gegen unsere amerikanischen Befreier als normale Denkmuster toleriert werden. Da muss was getan werden.” schreibt Regisseur  Alexander Dierbach.

In dem Film wird nicht nur die von den Kommunisten verdrehte Geschichte endlich richtig gestellt, sondern auch das Zerrbild vom bösen Amerikaner korrigiert. Im ersten Teil wird zunächst die Mär von den Gutsbesitzern, die angeblich Unrecht begehen widerlegt. Diese lassen zwar ihre Untertanen auf dem Hof für sich arbeiten, aber dafür waren sie diesem Gesindel ja auch humanistisch und geistlich weit überlegen. Da ist es auch durchaus angebracht, dass diese in kalten Ställen verrecken. Es ist offensichtlich, dass sich jeder von den Kommunisten so verhasste, westlich geprägte Adlige sofort vor sein Gesinde gestellt hätte – denn er hat ja nur das eine, es ist nicht austauschbar.

Im nicht minder spektakulären zweiten Teil wird gezeigt, wie der herzensgute Hitler bereits 1924 von einem Agenten Stalins ermordet und durch einen kommunistischen Doppelgänger ersetzt wurde. Anschließend schrieb dieser Doppelgänger die kommunistische Hasspredigt “Mein Kampf”, rüstete Deutschland völkerrechtswidrig wieder auf, um dann das freiheitliche Westeuropa mit Krieg zu überziehen. Der angebliche Vernichtungskrieg im Osten hingegen hat in Wirklichkeit niemals stattgefunden, dieser wurde von Stalin und seinen Agenten medial inszeniert. In Wirklichkeit nutzen die Russen diese propagandistische Verschleierung, um ihren Antisemitischen Raubkrieg in Osteuropa durchzuführen und dieses zu besetzen. Auch Westeuropa sollte besetzt werden, was aber dank des beherzten Eingreifens der freiheitsliebenden Amerikaner verhindert wurde. Hitler starb auch nicht in seinem Bunker – nein er war schon lange tot. Stalins Agent kehrte Wohlbehalten nach Russland zurück und gründete in St. Petersburg eine Familie. Sein Enkelsohn Wladimir Putin ist übrigens heute russischer Präsident und kapitalistischer Kommunist der übelsten Sorte.

 

In den übrigen Teilen wird die Nachkriegsgeschichte näher beleuchtet. So wird gezeigt, dass die Amerikaner nur zum Schein auf eine Teilung Österreichs verzichteten und die von den Russen geforderte Neutralität akzeptierten, die sie Deutschland aus guten Gründen vorenthielten. Die permanente Verletzung der österreichischen Neutralität durch zahllose brutale Annexionsüberfälle der antisemitiischen Sowjets gegen die hilflose Alpenrepublik, bestätigen dann die Richtigkeit der deutschen Teilung und die Stationierung amerikanischer Atomraketen. Der damit verbundene Bruch des Atomwaffensperrvertrag ist damit auf jeden Fall legitim. Dieser war nämlich auch nur ein fieser Trick des russischen Hitlers zur Unterjochung der freiheitsliebenden Westhumanisten unter die transasiatischen Tiere.

 

“Wir hoffen mit diesem aufklärerischen Film Licht ins Dunkel des schlimmsten Kapitels europäischer Geschichte zu bringen.” erzählt Regisseur Alexander Dierbach im Interview mit AMR. “Es ist wichtig, dass die Menschen in Deutschland über die Taten der asiatischen Horden aufgeklärt werden und nicht mehr diesen kommunistischen Blödfug glauben, der nach wie vor in vielen von Putin finanzierten Lehrbüchern steht.”

 

1 Kommentar

  1. Schlimm, die Sache mit Putler-Putin. Doch mag es noch viel schlimmere Blutlinien geben: Ich googelte folgenden Suchtext:
    Hat Wolf Biermann mit Margot Honecker geschlafen?
    Die Suche führte mich auf schockierende Zeugenberichte, wonach im Zeitraum 1974-1976 dieser GV erfolgt sein soll. Ich stocherte noch tiefer und stellte fest, dass die High Heels von Katja Suding, FDP, exakt die High Heels von Margot Honecker sind, die sie in den 70ern trug. Und wann wurde Katja Suding gezeugt und geboren? 1974-1975. Auch figürlich und in der Mimik wirkt sie wie die junge Margot. Und die Artikulationsweise erinnert an Wolf. Ich bin irritiert, verunsichert.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*