No Pegida: Sklavenhalter fordern lockere „Asyl“-Politik für Dtl

Die wirtschaftliche Situation für Sklavenhalter in Deutschland wird immer schlechter. Zwar haben sie in den letzten 10 Jahren stetig steigende Rekordgewinne mit immer mehr zugewanderten Schwarzarbeitern erwirtschaftet, aber ein gesellschaftlicher Gegenwind bläst dem edlen Gewerbe der Sweatshop-Industrie moralisch entgegen. Besonders die überfremdungskritische PEGIDA-Bewegung macht den Leibeigentümern Sorge.

Dan Welcome (Name von der Redaktion geändert) von der Traditionsmanufaktur Sweatshop Leipzig Waldstraßenviertel berichtet: „Ich kann es einfach nicht verstehen. Die Leute tun plötzlich so, als sei Sklavenarbeit etwas Schlechtes. Wo denken die denn, dass ihre Kleidung, ihre Übersee-Früchte, ihre Technologie-Produkte herkommen? – Richtig: Harte, ehrliche, 16-Stunden-Sklavenarbeit.“

Welcome ist entrüstet über LEGIDA (den Leipziger PEGIDA-Ableger) und hat kurzerhand mithilfe von 30.000 seiner persönlichen Sklaven eine Demo FÜR die Islamisierung des Abendlandes organisiert.

„Das ist das Mindeste, was ich tun kann“, so Welcome, „um mir und meinen Sweatshop-Manager-Kollegen noch ein lebenswürdiges Leben zu garantieren. Aufgrund von sogenannter moralischer Entrüstung wurden bei Amazon die Arbeitskraft-Ausnutzungsbedingungen der Besitzer drastisch verschlechtert. Auch der Deutschen Bahn droht seit dem Angriff des GdL-Monsters ein ähnliches Schicksal. Und dabei laufen die deutschen Sweatshop-Produkte zur Zeit so gut, dass wir bereits das Qualitätssiegel ‚Made in China‘ verwenden dürfen. Also alles super! Und darum sage ich: LEGIDA muss aufhören!“

Welcome lobt dagegen, dass sich die Bundesregierung mit ihrer ausgezeichneten Migrationspolitik und dem sozialen Druck durch Hartz4 einen exzellenten Niedrig- und Nicht-Lohnsektor geschaffen hat. „Das ist ein Standortvorteil für Deutschland, den man nicht zerstören darf. Darum dürfen wir nicht zulassen, dass diese LEGI- und PEGIDioten die Wirtschaft mit ihrem Unsinn in die Knie zwingen! Moralische Freiheit für Sklavenhalter Jetzt!“

2 Kommentare

  1. „Eine große Gesellschaft, aus lauter trefflichen Menschen zusammengesetzt, gleicht an Moralität und Intelligenz einem großen, dummen und gewalttätigen Tier.“

    Carl Gustav Jung (1875-1961)

    Das kaum noch gebräuchliche Adjektiv „trefflich“ kann durch „vortrefflich“ ersetzt werden, was am Wahrheitsgehalt der Aussage nichts ändert. Die neuere Geschichte ist bis heute nur eine Aneinanderreihung von Wirtschaftskrisen, Bürger- und Völkerkriegen gewesen, weil der unbewusste (religiös verblendete) Kulturmensch seit Mose nicht mehr verstehen kann, was Gerechtigkeit ist; und seit die schlimmste Verbrecherorganisation der Welt die „Bildzeitung der Antike“ (die vier biblischen Evangelien) verbreitet, will er es auch nicht mehr verstehen.

    Eine große Gesellschaft unterscheidet sich von einer ursprünglichen Stammesgesellschaft dadurch, dass nicht mehr jeder jeden kennt, sodass die Arbeitsteilung – die den Menschen über den Tierzustand erhob – ohne Marktgerechtigkeit nicht funktionieren kann. Das wäre längst verstanden, wäre da nicht bis heute der allgemeine Aberglaube an Apfelbäumchen. Dabei reicht es aus, wenn der „Normalbürger“ nicht länger selbstsüchtig und eingebildet, sondern einfach nur egoistisch und gebildet sein will. Das Wollen ist wichtiger als das Sein; ansonsten gibt es keine Zukunft und es wird nicht einmal mehr die Tierwelt verstanden:

    Lebendiger Mensch = freier Unternehmer
    Tiere auf dem Feld = Angestellte
    Vögel unter dem Himmel = Wanderarbeiter
    Gewürm = Bettler

    Für Pharisäer und Schriftgelehrte (Politiker/Schweinepriester und Rechtsverdreher) gibt es keine Entsprechung in der natürlichen Welt; sie sind in der Regel Angestellte des Staates oder neuerdings auch so genannter Konzerne.

    Die längste Zeit lebte der Mensch in kleinen Stammesgesellschaften (beim Homo sapiens seit etwa 150.000 Jahren mit bis zu 150 Individuen; wie groß die Gruppen beim Homo habilis und dem darauf folgenden Homo erectus waren, ist unbekannt), die als Urkommunismus zu bezeichnen sind, dann (vor gut 10 Jahrtausenden) zunehmend auch in zentralistischen Planwirtschaften noch ohne liquides Geld (Ursozialismus bzw. Staatskapitalismus mit einigen Tausend bis zu einigen Millionen Untertanen im vorantiken Ägypten) und erst mit Anpassung an das Zinsgeld vor gut drei Jahrtausenden entwickelten sich kapitalistische Marktwirtschaften bis zu den heutigen Nationalstaaten als Vorläufer der eigentlichen Zivilisation, deren Beginn ich „einfach mal so“ auf den 01.12.2014 festgelegt habe:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2015/01/bewusstsein-intention-und-weltbild.html

  2. Steuer Rückerstattung: Erklärung Sklavennahme : PERSONA=SKLAVE LAUS WEIS
    Sklaven Nummer: 74367176522D{{675435{76435865{{{{{{F
    Ich der oben genante Sklave verlange die ganze abgepresste Zwangssteuer in der durchschnittlichen Höhe von 650,430,000,00€ Millionen Euro die ich in den letzten 50\Jahren unverzüglich zurück von dem erpressenden Finanzamtsbeamtensklaven :
    In Milliarden Für die Banker, Schulden für die Menschen (1984) kommentierte Sheldon Emry: Deutschland hat ab 1935 schuldenfreies und zinsloses Geld ausgestellt, dies sorgte für den überraschenden Aufstieg Deutschlands von einer tiefen Depression zu einer Weltmacht und dies in nur 5 Jahren. Die deutsche Herrschaft finanzierte ihre gesamten Aktivitäten von 1935 bis 1945 ohne Gold und ohne Schulden. Die ganzen Kapitalisten und Kommunisten Massenmörder Welt war notwendig, um die deutsche Evolution zu zerstören. Um Europa wieder unter das Joch der Sklaverei dieser Judenmörder Verbrecherischen Zins Bankiers und betrügerischen Parteien CDU CSU FDP SPD Grüne zu bringen! Laut dieser Verbrecherischen Bundeskanzlerin dieser Frau Ferkel verdienen wir Deutschen SKLAVEN im Monat 3,000,00 € Euro netto im durchschnitt das sind im Jahr 36,000,00 € Sechsrundreisig tausend im Jahr netto. Und jetzt rechtfertigen wir noch das brutto und rechnen es aus was wir SKLAVEN an die Parteien CDU CSU FDP SPD Grüne zu bringen haben dies Staatlichen Schuldzinsverschreibungen die wir SKLAVEN zurückkaufen müssen für unsere Rente ??? Wir SKLAVEN müssen doch Täglich von unseren verdienst 49,5 % Steuer und Abgaben an diese Judenmörder=Bankiers und betrügerischen Zentralbanken zurück bringen Kaufen wir uns eine Dienstleistung müssen wir diese Steuer in Höhe von 49,5 % noch einmal bezahlen = 99 % Steuerbelastung am Tag. Mal 365 Tage = 36,135,00 % Steuerbelastung im Jahr das ist keine Freiheit sondern echte Sklaverei. Nehmen wir diese 36,000 € Tausend Euro das netto und multiplizieren wir sie mit dieser 36,135 % Prozent Steuerbelastung haben wir Sklaven 13,000,000,€ Millionen im Jahr an diese Judenmörder=Verbrecherischen=Bankiers betrügerischen Zentralbanken Parteien CDU CSU FDP SPD Grüne im Jahr bezahlt in 50\ Jahren sie das in10 Jahren sind das 130,000,000€ Einhundert dreißig Millionen Euro mal 5 fünf = 65 = 650,000,000,€ Sechshundert fünfzig Millionen Euro ich der vorgenannte Sklave verlange den ausgerechneten Betrag zurück in voller Höhe. Echte 20% Steuer weden geteilt durch 365 tage = 0,054% Steuer am tag. Wie bei der Deutschen Hañse .Da haben die Händler zum Erntedank 20 % Steuer einbehalten und es wurde neues Geld ausgegeben.Jeder wusste das Datum der Steuer.Bei unseren Königen und Fürsten wusten wir auch das Datum der Steuer Erntedank. 1* Im Jahr! Unser aller

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*