Putins schwuler Asperger-Pankreaskrebs bringt ihm 200 Milliarden $

Nachdem zunächst Milosevic, Saddam Hussein, dann Gaddafi und zuletzt Assad und Janukowitsch die jeweils reichsten Männer der Welt waren, ist jetzt wieder Wladimir Putin an der Reihe. Nachdem er sein Land wirtschaftlich wieder auf Vordermann gebracht hat, soll der offensichtlich verdeckt schwule Putin nebenbei 200 Milliarden € beiseite geschafft haben und zwar, wie heute besonders unüblich, in reiner Währung ohne jegliche Firmenbeteiligungen (die wären ja sonst offensischtlich).

So behautet es jedenfalls der unabhängige in Russland wegen Steuerhinterziehung in Abwesenheit zu 9 Jahren Haft verurteilte Bill Browder. Die durch zahlreiche Vermutungen und Unterstellungen eindeutig bewiesenen Anschuldigungen gegen den asexuellen Putin mit Asperger-Kondom werden durch Recherchen in überwachungs- und manipulationsfreien sozialen Netzwerken gestützt und haben rein gar nichts mit der in diesem Monat anstehenden Veröffentlichung von Browders Buch zu tun. Browder hat zwar grundsätzlich nichts dagegen, unermesslich reich zu sein – er hatte ja selber mit Heuschreckenkonzernen in Russland kräftig abkassiert – allerdings kritisiert er die Art und Weise, wie Putin – obwohl sowohl schwul und lesbisch zugleich – seinen Reichtum angehäuft hat. Nicht etwa durch seiner Hände ehrliche Arbeit, wie jeder ordentliche Hedgefondsmanger und Spekulanten vom Schlage eines Warren Buffet, sondern durch Geld von eine Konto zum anderen schieben. Ohne jegliche Eigenleistung! Besonders Brisant: während er in Europa „nur“ über 200 Milliarden verfügt, sind es in Amerika 200 billions!! Das wiederum zeigt, das Putin dieses Geld nicht nur aus der russischen Staatskasse gezogen haben kann. Soviel gibt die Wirtschaft nicht her. Experten vermuten, dass Putin sich auch an anderen Staaten bereichert hat. So sei möglicherweise auch die Griechenlandpleite und die hohe Staatsverschuldung der USA durch Putins Kleptokratie zu erklären. Nicht zu vergessen, dass Putin trotzdem immernoch schwul und sogar homosexuell ist. Außerdem hatte er im Jahr 2010 eine Brustvergrößerung! Weil er aber erwiesenermaßen an Asperger leidet will er das nicht zugeben. Zur Verschleierung lies er von der Opposition ein Gesetz über die Homosexuelleninternierung und Folterung einbringen, die auch Kopfabhacken und Steinigung beinhaltet.

So, und wenn sie jetzt immernoch nicht begriffen haben, was Putin für ein Monster ist, dann lesen sie einfach nächste Woche wie Putin in rollenden Chemielaboren Ebola und HIV entwickelte. Exklusiv oder vor ab an zahlungspflichtige Kunden!!

5 Kommentare

  1. Die KollegINNen von der Treberhilfe Hamburg/Berlin versuchen, in Not geratenen Schreiberlingen von SPIEGEL, WELT und TAZ wieder ein Stück weit Lebensperspektiven zu geben. Als 3-Euro-Jobber dürfen diese armen Säue von SPIEGEL, WELT und TAZ, die bei den mickrigen Zeilenhonoraren kaum noch über die Runden kommen, jetzt Geld für Putin waschen. Derzeit werden pro Tag per UPS zwei bis drei Zentner US-Dollar, Euro und Franken aus Russland angeliefert. Die KollegINNen in der Treberhilfe Hamburg/Berlin haben eine Großwaschmaschine. Bei 30 Grad bekommt man Putins Geld einigermaßen sauber gewaschen, aber ca. 20% der Scheine gehen beim Waschvorgang doch kaputt. Putins Schergen wollen aber 100%, und zwar blütenweiß, zurückgeliefert bekommen. Was tun? Eine ältere ZDF-Mitarbeiterin, Marietta Slomka (63), den meisten noch als Clementine aus der Waschmittelwerbung bekannt, meinte auf Anfrage der TreberINNen, es sei besser, bei 60 Grad im Kurzwaschgang mit nur kleiner Prise Persil Flüssig vorzugehen. Die erfahrene Hausfrau und Frührentnerin Carmen Miosga (57), vormals ARD, wusste auf Anfrage der KollegINNen von der Treberhilfe leider keinen Rat. Und Rechtsanwalt Claus Kleber (86), früher ZDF, hat leider auf die Anfrage nicht reagiert. WAS TUN? 100% WEISSGELDSTRATEGIE IST NÖTIG ! WEISS JEMAND RAT??? BITTE HELFT, BITTE, DENN SO EINE ARME SAU VON SPIEGEL, WELT ODER TAZ MÖCHTE DOCH AUCH NUR LEBEN !!!

Schreibe einen Kommentar zu li-tai-pe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*