Russland hat keine Panzer mehr: Nur noch 20 diese Woche in die Ukraine geschickt

Ist das der Sieg über Putins Truppen in der Ukraine? Nach dem verlustfreien taktischen Rückzug aus dem nicht existierenden Debalzewo-Kessel, schickt Russland offenbar neue Truppen (nicht fotografierbar) in die Ukraine. Aber diesmal fällt die Lieferung offenbar sehr Mau aus. Entgegen den sonstigen Meldungen des Kiewer Wahrheitsministerium, bei denen regelmäßig hunderte von Panzern über die Grenze rollten (nicht fotografierbar), sind es in letzter Zeit immer weniger geworden. Während noch am 12.02.2015 laut dem deutschen Wahrheitsorgan “Die Welt” 50 russische Panzer (nicht fotografierbar) über die Grenze rollten, waren es heute nur 20 (nicht fotografierbar) – wie das Wochenblatt des deutschen Ministerium für Wahrheit “Der Spiegel” bereichtete. Wieviele von Putins berüchtigten Tarnpanzern (nicht fotografierbar) noch in der Ukraine stehen, ist der weil ungeklärt. AMR hat schon vor wenigen Wochen von der Überfüllung der Ukraine mit russischem Kriegsgerät berichtet.

Experten vermuten dabei eine klare Tendenz: “Den Russen gehen offensichtlich die Panzer aus. Damit dürfte sich der Konflikt dem Ende zubewegen. Wenn die Separatisten keine Waffen mehr aus Russland erhalten, wird es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sie geschlagen werden.” erklärt der Militärexperte Holger Rugenbauer von der Zivilklausel-Universität Bremen.

Nach dem Scheitern von Minsk II könnte die Ukraine jetzt in die Offensive gehen.

“Wir haben bereits Tausende Soldaten in Russland.” Erklärte der ukrainische Verteidigungsminister Poltorak vor der erstaunten internationalen Presse. Unsere wehrtauglichen Männer sind nicht vor der Mobilmachung nach Russland geflüchtet, wie es uns die russische Propaganda weißmachen will, sondern im Geheimen Auftrag dort hingefahren, um den Feind im Hinterland anzugreifen. Damit wird sich der Krieg aufs russische Territorium verlagern. Die Russen sind mal wieder auf unsere genialen Tricks reingefallen und haben den Männern längere Aufenthaltsgenehmigungen ermöglicht – die Deppen!

 

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*