Territoriale Integrität gewahrt: Ukraine und Russland laut CNN wiedervereint

Fake News - näher an der Wahrheit als die Realität

22. Februar 2015 1
Ukraine und Russland werden laut CNN wiedervereintUkraine und Russland werden laut CNN wiedervereint

Überraschende Wende im Ukraine-Konflikt: Nachdem in Minsk zäh über einen Waffenstillstand verhandelt wurde, um die territoriale Integrität der Ukraine zu retten ist jetzt ein spektakulärer neuer Vorschlag eingebracht worden: Da die territoriale Integrität der Ukraine ohnehin nicht mehr zu retten war, das die Russen die Krim zum Heiligtum erklärt haben, wurde jetzt zur Überraschung aller Beteiligter doch eine völlig unbürokratische Lösung gefunden. Die Ukraine wird wieder komplett Teil Russlands. Somit würde nicht nur der abtrünnige Teil in der Ostukraine wieder auf demselben Territorium liegen, sondern auch die Krim. Die Ukraine würde dadurch nicht kleiner werden – nein sondern sogar großer – viiiiieel größer. Sie heißt nur anders – nämlich Russland. Aber darüber hat sich Poroschenko bisher nicht beschwert. Ohnehin hatten einige seiner politischen Mitreiter hin und wieder gesagt, dass sie noch bis Moskau wollen. Dieses Ziel können Sie nun bei der nächsten Duma Wahl ganz legal erreichen – zumindest theoretisch.

Möglich wurde dieser entscheidende Schachzug durch einhaltung demokratischer Werte. Die russische Führung hat sich dabei auf die Worte des deutschen Friedensaußenministers Frank-Keifer- Schreimeier zurückbesonnen, welcher sagte, dass der Anschluss der Krim illegal sei, weil er gegen die ukrainische Verfassung verstoße.

Russischen Politikexperten fanden jetzt heraus: Die Abtrennung der Ukraine von der Sowjetunion hat gegen die sowjetische Verfassung verstoßen und ist damit illegal. Da Russland die Rechtsnachfolge der Sowjetunion angetreten hat, gehört die Ukraine damit völkerrechtlich zu Russland. Also alles wieder auf Anfang. Damit gehört sowohl die Ukraine, als auch die Krim wieder zu Russland. Eine ukrainische Verfassung hat de facto nie existiert. Damit kann auch nicht gegen sie verstoßen werden. Der US-Amerikanische Sender CNN berichtete als erstes über diese Entwicklung.

Die russische Regierung zeigte sich für Waffenlieferungen an die Ukraine plötzlich besonders offen. „Wir sind gewillt uns westliche Waffentechnik genauer anzusehen und bei Bedarf in unsere Bestände zu übernehmen!“ hieß es aus dem russischen Verteidigungsministerium.

 

Eine Antwort

  1. Andreas sagt:

    Was ist aber, wenn Putin Njet sagt? Dann bleibt bei den Ukrainern nur Enttäuschung zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.