Jens Maiers letzte Twitter-Kommentare
Jens Maiers letzte Twitter-Kommentare

Nach ESC Debakel: Stern Autor stirbt an Überdosis Kotze

Totenstille in den Redaktionsräumen des Deutschen Boulevardmagazins “Stern”. Nachdem bereits neue antirussische Hetzartikel infolge des Finales des Eurovision Song Contest, dessen Abkürzung klingt wie der Abbruch eines Computerprogramms, fertigestellt waren, machte sich angesichts des völlig falschen Ergebnisses Ernüchterung breit. “Wenn Russland auf einem der letzten Plätze gelandet wäre, wäre es eine Abrechnung des freien Europas mit Putins Politik gewesen, dafür hatten wir auch schon eine Menge Artikel vorbereitet. Da Russland aber gegen jede Vernunft Platz 2 erreicht hat und die Verteidiger westliche Werte Deutschland, Großbritannien, Österreich und Frankreich, sowie das dank professioneller US-Foltermethoden ebenfalls zum Club zu zählende Polen auf den 5 letzten Plätzen landeten, ist es nur ein mittelmäßiger Gesangswettbewerb ohne jeglichen politischen Bezug. Dadurch werden alle unsere Artikel nutzlos, da wir in dieser Richtung überhaupt nichts vorbereitet haben.” Stattdessen musste mit einem nüchternen Dreizeiler das Ergebnis bekanntgegeben werden.

Besonders hart erwischte es in der Stern Redaktion Jens Maier, der die notorischen Friedensbemühungen Russland im Ukrainekonflikt einfach zum Kotzen findet.

In seinem Kommentar “Russland als Weltverbesserer? Zum Kotzen!” brachte der vermutlich stramme Poroschenko Fan seine überdurchschnittliche Kriegsgeilheit bereits vor dem ESC zum Ausdruck, indem er Russlands Bemühungen den irren ukrainischen Massenmörder durch Verhandlungen zu stoppen, mit Hohn und Spott überzog.

“Jens Maier hat sich den ESC im Fernsehen angesehen,” erzählen seine bestürzten Kollegen, “Als er die Bewertung von Polina Gagarina, die er ohne jeden Beweise mit Wladimir Putin gleichsetzt und stellvertretend mit seinem Hass überzieht, gesehen hat, fing er an zu Kotzen und es hörte nicht auf, bis er an seinem eigenen Erbrochenen verstarb. Ein äußerst tragische Tod für jemanden, der so wunderbar gegen im ansonsten völlig unbekannte Menschen hetzen konnte, in dem er sich irgendwelche wirren Verbindungen ausdachte. Nicht jeder in unserer Redaktion vereint solch einen tiefsitzenden Menschenhass mit abartiger Fantasie.”

Obwohl er auf seinem Twitteraccount noch vor seinem Kotzanfall lautstark gegen Russland hetzte, änderte das nichts am Ausgang der Abstimmung.

In seinen Tweeds hetzte er auch gegen die angeblich überproportionale Schwulenfeindlichkeit in Russland. Der spätere schwedische Sieger, der Schwule als “abnormal” bezeichnete, war dennoch sein unumstrittener Favorit  schließlich kam er ja nicht aus Russland.

In seinem Artikel geißelte Jens Maier die menschenverachtende Politik Russlands in der Ostukraine, wo Putin mit bisher über 20 Hilfskonvois die notleidende Bevölkerung unterstützt und das obwohl es doch beschlossene Sache ist, dass diese Menschen ausgehungert und sich selbst nach dem Willen der ukrainischen Regierung aus ihren Häusern deportieren sollen. Die ukrainische “Regierung” zahlt der Bevölkerung in den von den Separatisten kontrollierten Gebiet keine Renten mehr – unabhängig davon ob sie mit den Rebellen sympathisieren oder nicht. Stattdessen werden sie offen aufgefordert in ein anderes Gebiet überzusiedeln. Während westliche Staaten konsequent für die Fortsetzung und den Ausbau des euphemistisch “Bürgerkrieg” genannten Genozids (Wer Volksabstimmungen durchführt ist ein Terrorist und muss eliminiert werden) des ukrainischen Gewaltherrschers Poroschenko geworben haben, forderte Russland – ganz gegen die westliche Doktrin – die Anerkennung des Willens der dortigen Bevölkerung, die diese durch Volksabstimmungen mehrfach zum Ausdruck brachte. Damit ist Jens Maier auf einer Linie mit Deutschlands Vorzeige-Antidemokrat Frank-Keifer Schreimeier (Volksabstimmungen sind illegal) – der Mann der internationale Verträge schneller bricht als Jens Maier eine Pausenzigarette aufrauchen kann. Gegen diese kriegsfeindliche Unverfrohrenheit hilft laut Maier nur das Ausbuhen der Delinquentin, was aber erschreckenderweise unterblieb.

 

Auch “Welt” “Redakteuer” Holger Kreitling geißelte die elende Friedenspropaganda als “fieses Stück”, und wünschte sich das diese kriegsfeindliche Hetze genau wie im letzten Jahr vom kriegslüsternen westlichen Publikum ordentlich ausgebuht wird.

 

Leider gaben sowohl die deutschen Anrufer, als auch die Jury womöglich soviele Punkte an die verachtenswerte Russin, dass die meisten Redaktionen kein Wort darüber verloren.

 

Möglicherweise hat das jetzt Folgen für die deutsche Jury und die Anrufer vor den Fernsehern. “Wir haben die Nummern von allen Pro-Russland Anhängern gespeichert. Wir werden intensiv prüfen, ob die Anrufer eine Gefahr für die westlichen Werte und die nationale Sicherheit in Deutschland darstellen. Sollte das der Fall sein, werden wir geeignete Maßnahmen ergreifen müssen, um diesem feindseeligen Treiben Einhalt zu gebieten.” So ein Sprecher des Inlandgeheimdienstes.

2 Antworten zu “Nach ESC Debakel: Stern Autor stirbt an Überdosis Kotze”

  1. Adam Lauks sagt:

    KEINE der Redaktionen und Fernsehsender hatte sich gewagt die 12 Punkte von Deutschland zu kommentieren.
    “Wir haben die Nummern von allen Pro-Russland Anhängern gespeichert. Wir werden intensiv prüfen, ob die Anrufer eine Gefahr für die westlichen Werte und die nationale Sicherheit in Deutschland darstellen. Sollte das der Fall sein, werden wir geeignete Maßnahmen ergreifen müssen, um diesem feindseeligen Treiben Einhalt zu gebieten.”(lol)
    Mich hat das Gegeile der Sophie nicht vom Sessel gerissen. „“Black Smoke“ könnte für die Kriegstreiber aber eine Message beinnhalten, die sie nicht begriffen haben !?? Den schwarzen Rauch und Geruch der verbrannten Leichen müsen einige noch kennen… ?

    • Ben Müller sagt:

      Jens Maier scheint vom Niveau noch schlimmer zu sein, als ein Boris Reitschuster, Martin Niewendick oder Stefan Lauer oder die rothaarige Alte, wenn ihr wisst wen ich meine. Adam hat wie immer recht, schön das du auch hier bist. Weiter so AMR, haltet diesen Schmierfinken immer schön den Spiegel vor!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.