Bundestag: Russenhacker vergaßen Ausweis-Scan auf Server

Jeder fragt sich, was genau die “sich verdichtenden Hinweise auf russische Hacker” sind, die Überschriften wie “Steckt Putin hinter dem Bundestag-Hack?” (Frankfurter Rundschau), “Bundestag-Cyberattacke: Sitzen Angreifer in Russland?” (Tagesschau) oder “Ist es die Rache Putins?” (Focus) hervorbrachten. Nun wurden der Allgemeinen Morgenpost Rundschau Informationen zugespielt, woraus diese Hinweise konkret bestehen: Bei der Analyse der Server wurde im /pub-Verzeichnis ein Scan eines russischen Ausweises gefunden, den wohl einer der Hacker versehentlich dort vergessen hatte. Auch ein versehentlich vergessener Scan des Dienstausweises des irgendwie bekannt wirkenden Hackers wurde im Verzeichnis gefunden, offensichtlich arbeitet er für den russischen Auslandsnachrichtendienst SWR. Die Tatsache, dass die Hacker allen Merkel-Bildern im Bundestags-Netzwerk ein Hitlerbärtchen aufgemalt hatten, brachte Russland bereits in die nähere Auswahl, ermöglichte aber noch nicht die eindeutige Täterermittlung. Schließlich hätte das ja auch das Werk griechischer Hacker sein können.

Schon letzte Woche gab es erste konkrete Hinweise, die nach Russland führten: Es wurde eine mysteriöse Datei namens Fickgeile_Lesben-Schlampen.mkv auf dem Fileserver des Bundestags entdeckt. Mehrtägige Recherchen eines Rechercheteams von SZ, WDR und NDR ergaben, dass es sich hierbei um eine sogenannte Matroška-Datei handelt.

Russische Matroska-Puppe

Russische Matroska-Puppe (Bild: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Fanghong)

Bei Matroška (auch: Matrjoschka) handelt es sich um die berühmten russischen ineinandersteckenden Holzpuppen – ein klarer Hinweis auf den Kreml! Nachdem forensische Computerexperten des englischen Experten-Rechercheverbunds Bellingcat hinzugezogen wurden, machten diese dank knallharter Experten-mässiger forensischer Recherche ein obskures Programm namens “VLC” ausfindig, das die Datei öffnen konnte. Und tatsächlich: Es waren ineinandersteckende Puppen zu sehen – wenn auch nicht aus Holz. Forensik lügt nicht, und Online-Rechercheverbünde garantiert auch nicht!

Die Beweislage ist also erdrückend für den Kreml – kein Wunder, dass sich deutsche Medien mit ihren Überschriften dermaßen weit aus dem Fenster lehnen. Die NATO steht kurz davor, den Bündnis-Fall auszurufen, da die USA schon vor Jahren angekündigt haben, auf Cyberattacken mit militärischen Mitteln zu reagieren. Damit kann der Krieg gegen den fiesen Bolschewiken nun also endlich losgehen!

 

(Mit Dank an Victor Meyer für die Ausweis-auf-Server-vergessen-Idee! Die Passage über den NATO-Bündnisfall ist leider KEINE Satire, siehe Focus!)

15 Antworten zu “Bundestag: Russenhacker vergaßen Ausweis-Scan auf Server”

  1. Ihr has es not ganz right geschreiben. Was haben evidence öffentlichket vorliegen. the Id cart, are the first evidence. we are sorry from german übersetzung. auserdem hat the NSA evidence, for Russia blame. . Sorry, but es was signed by Putin.

  2. Anno2015 sagt:

    Ja ist klar – die brechen in die Server ein, was daraufhin deutet, es handelt sich um hochintelligente Menschen und die vergessen den “Ausweis”. Ich frage mich, ob der Artikel ernst gemeint ist oder wird die Propaganda immer armseeliger?!

    Vor 5 Tagen genau, hatte ich intern noch gewettet – “Naja, mal schauen – in zwei Wochen waren es natürlich die Russen”. Durchschaubarer geht es wirklich nicht mehr.

    • Sehen Sie, Ihre Wette ist in Erfüllung gegangen. Die Russen waren es. Das Sie es durchschaut haben, liegt nicht daran, dass es sich um armselige Propaganda handelt, sondern daran, dass Sie so hochintelligent sind und die Zusammenhänge richtig deuten und natürlich weil die Russen besonders dumm sind! Hätten Sie auch allein drauf kommen können.

      Hochachtungsvoll
      Ihre stets bereite AMR Redaktion

  3. Ehrengard Becken-Landwehrs sagt:

    Wie kann man nur so verblödet sein und glauben, daß Hacker ihren Ausweis hinterlassen?! Ihr haltet die Leser wirklich für so vertottelt?!
    Selten so gelacht über so einen Schwachsinn! :)
    Immer wenn es um die Russen, Terroristen oder Systemkritiker geht hinterlassen die eine Visitenkarte. Was für ein Zufall!!!

    • Ehrengard Becken-Landwehrs sagt:

      Hm, Satire-Zeitung? Dann muß ich das nicht Ernst nehmen. Bin drauf reingefallen! :)

      • Josef Hemmling sagt:

        Gut gemacht, muss ich zugeben, aber als Satire letztendlich unverkennbar.
        Aber das ist Ihnen ja auch noch rechtzeitig aufgefallen,ich muss immer über die Leute schmunzeln, die das wirklich erst glauben, das ist spaasiger als der Artikel selbst.

  4. raw sagt:

    Zu gut, aber auch so nah an der Wahrheit, Ausweis for the win… :)

  5. Michael Schulz sagt:

    Ist klar, wenn ich einen Server betrete, zeige ich auch immer meinen Ausweis vor, den kann man dann auch schon mal vergessen. Und was die Reichskanzlerin mit “Hitlerbart” angeht : Nicht sehr kleidsam. Diese Frau hat zwar keinen Geschmack, aber dies wäre zu viel der Ehre . . .

  6. M. Kerstan sagt:

    Na, klar,die russischen Geheimagenten wären dann so unfähig, dass alles auf sie hinweist. Ich denke, das können die besser. Natürlich ist jetzt so ein Fall ganz praktisch. Wenn die Russen auch bei uns spionieren, dann ist es ja weiter nicht so schlimm, wenn unser Bündnispartner das auch macht. Aber der Ausweis mit Mr. Snowden, den ich sehr bewundere?? Das ist eine Satire, oder??

  7. fox23.de sagt:

    pahaha geil. ist mal verlinkt auf fox23.de :)

  8. Conse sagt:

    Am gelistet ist auch, das obskure Programm VLC das die .mkv öffnen kann. ^^
    Weil der VLC Player nicht einer der bekanntesten ist.

  9. McSteph sagt:

    Ist doch ganz offensichtlich. Der Snowden hat schließlich noch immer die Zugangsadaten für die Bundestags-IT. Die NSA liest (und schreibt) dort schließlich immer noch mit.

    Demzufolge war es kein echtes “Hack” sondern eher ein Zwiebelmett oder bestenfalls ein falscher Hase.

    Es war eigentlich nur ein unautorisierter Login durch einen ehemaligen Mitarbeiter, der jetzt nicht mehr bei den Berechtigten für einen Schreib- und Lesezugriff auf den Bundestagsservern beschäftigt ist.

  10. Johannes sagt:

    Da können sich NSA und BND von den Russen ja noch einiges abgucken 😉 Hat man eigentlich schon auf Merkels Handy nachgesehen, ob unsere amerikanischen Freunde dort ebenfalls einen Ausweis vergessen haben?

  11. Saheike sagt:

    Warum erinnert mich dieser Unsinn nur an 911, Charlie Hebdo und ähnliche Vorfälle ? Weil immer dieselben am Werk sind und das ziemlich einfallslos. Sieht eher nach einem nahöstlichen Geheimdienst, wo ja eh´alle unsere Daten enden, aus.

  12. […] Diese hochpeinliche Posse schreit ja nun förmlich nach einer Pointe, und die lieferte die "Allgemeine Morgenpost Rundschau": […]

Schreib einen Kommentar