Alles futsch: Deutsches Gold in New York existiert nicht mehr.
Alles futsch: Deutsches Gold in New York existiert nicht mehr. Bildquelle: Pixabay

“Die Welt” bestätigt: Deutsches Gold für immer verloren!

Nun ist amtlich, was viele Verschwörungstheoretiker schon lange befürchten. Von dem deutschen Gold, das bisher in den USA lagerte, ist nicht mehr viel übrig. Wie ein erhellender Bericht des Springer Investigativmagazins “Die Welt” herausfand, gibt es erdrückende Hinweise darauf, dass der größte Teil des deutschen Goldes nicht mehr vorhanden ist und im großen Stil gefälschte Goldbarren nach Frankfurt geliefert werden. Ermöglicht wird dieses Komplott in enger Zusammenarbeit mit den Gold-Hütern aus Frankfurt.

Aber der Reihe nach. Die deutschen Goldreserven belaufen sich laut Welt.de – Wirtschaftsredakteur Sebastian Jost auf 3381 Tonnen insgesamt. Davon lagerten angeblich rund 1500 Tonnen in New York. Die Mehrheit der Deutschen ist sich sicher: Wer sein Gold in einem von ausländischen Importen völlig abhängigen Pleitestaat lagert, der sieht sein Edelmetall niemals wieder. Die Bundesbank beschloss als Gegenoffensive 2013 mit einen neuen Lagerstellenkonzept das Gegenteil zu beweisen. Wie dilettantisch die mit dem nordamerikanischen Pleitiers unter einer Decke steckenden Bundesbänkster dabei vorgehen kann man in dem Bericht nachlesen.

So wurden die lächerlichen ersten 5 Tonnen (Mehr schaffte man angeblich nicht im ersten Jahr) Barren unter großem Tamtam zunächst komplett eingeschmolzen, um die Echtheit der aus Pleiteland geholten Barren zu bestätigen. Danach verkündete man, dass nun klar ist, dass alles echt ist und kein weiteres Überprüfen durch Einschmelzen mehr nötig sei.

Plötzlich gingen auch die Lieferungen schneller: bis 2015 kamen 184 Tonnen angeblichen Goldes über den Teich. Diese wurden aber nicht mal mehr stichprobenartig eingeschmolzen, weshalb man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen kann, dass es sich um Wolframkerne mit Goldüberzug handelt. Bis 2020 sollen weitere 111 Tonnen folgen. Dann ist wohl auch das Wolfram alle. Die letzten rund 1200 Tonnen bleiben angeblich in New York.

Daraus kann man leicht folgendes ableiten: Von den 1500 Tonnen sind lediglich noch 5-10 Tonnen übrig. Davon wurden 5 Tonnen als Alibi komplett geliefert und der Rest als Überzug für gefälschte Barren verwendet, um glaubhaft zu machen, dass noch alles vorhanden ist. Die Bundesbank verschleiert diesen Schwindel offenbar mit! Die Lager in New York sind komplett leer.

Vielen Dank noch mal an die nimmermüden Redakteure von Welt.de für diese hervorragende Aufklärung!

8 Antworten zu ““Die Welt” bestätigt: Deutsches Gold für immer verloren!”

  1. reiner sagt:

    man muss barren nicht einschmelzen um sie zu prüfen… wir leen ja nicht im 18 jahrhundert…

  2. NikSochi sagt:

    Ein Schatz zum Verlieben.In Wirklichkeit, es handelt sich um ein wenig “bad delivery” Gold.
    Das echte deutshe Gold ist sicher in der Bank von Hongkong Flughafen in der Peoples Bank of China, Reserve Bank of India und in der Russischen Zentralbank gespeichert.

    • Loti sagt:

      Sämtliche 3.400 Tonnen Gold lagert ins rothschilds Privattresor. Auch in GB und Frankreich lagert kein Deutsches Gold.

      Spätestens mit der aufhebung der goldpreisbindung war klar das nicht nur das Deutsche Gold verschwunden war.

      Seitdem nennt man Fort Knox in Fachkreisen auch nur noch “Fort Nix”.

      Weil nix mehr drin ist.

  3. […] Quelle: “Die Welt” bestätigt: Deutsches Gold verloren! […]

  4. willi sagt:

    Hallo!
    Kann mir jemand bitte erläutern, wie er zu der Aussage kommt, dass das Gold weg ist?

    Kann dem Artikel von Welt.de nichts derartiges entnehmen!

    MfG
    Willi

  5. Jens Schink sagt:

    Schlecht recherchiert. Unzureichende Quellenangaben.
    Und auch inhaltlich totaler Blödsinn.

  6. sandkorn sagt:

    Wie ist es mit dem gold das man privat von Banken oder goldhândlern kaufen kann??? Ist das wenigstens bis in den kern echt oder auch nur eine atrappe

Schreib einen Kommentar