Monaco: Angst vor russischer Annexion!

Will Putin auch die europäischen Fürstentümer annektieren?
Will Putin auch die europäischen Fürstentümer annektieren?

Von unserem Nordamerikakorrespondenten Tom Winter

Die NATO-Panik breitet sich auf die Fürstentümer aus!

Das Verteidigungsministerium in Liechtenstein und auch in Monaco, San Marino, Andorra und dem Vatikan bereiten die Reservisten des Landes auf eine militärische Krise vor. Anfang Mai schickt das Verteidigungsministerium in Vaduz einen Brief an die 9 Liechtensteinischen Reservisten. Und Anfang Juli hat Monaco auch ein solches Brief an seine  4 Reservisten geschrieben. In dem Schreiben werden die Männer über ihre Aufgaben im Falle eines Krieges informiert. Die Reservisten werden auch aufgefordert ihre persönlichen Daten auf den neuesten Stand zu bringen, berichtet das US-Nachrichtenmagazin Newsweek.

Monacos Marine beschießt vermeintliches U-Boot

Ende April wurde ein vermeintliches U-Boot in den Hoheitsgewässern Monacos gesichtet. Daraufhin wurden von der monegassischen Marine Warn-Wasserbomben abgefeuert. Wie „Newsweek“ berichtet, sagte der Verteidigungsminister, dass es sich um ein U-Boot gehandelt haben könnte. Weiter hieß es, dass Monaco nur äußert selten solche Wasserbomben einsetzen würde. Da es eine 13000 Kilometer lange Wassergrenze zwischen Russland und Finnland gibt, steht demnach Russland im Verdacht ein U-Boot in die monegassischen Hoheitsgewässer entsandt zu haben. Im letzten Jahr wurde bereits von einem russischen U-Boot vor Monaco berichtet. Der Kreml dementiert die Behauptungen. Es konnte auch nicht belegt werden, dass sich ein russisches U-Boot in den Hoheitsgewässern von Monaco befand. Auch das Unterwasserobjekt vor Monaco konnte nicht identifiziert werden.

„Die Briefe haben keine Verbindung zur Sicherheitslage rund um Liechtenstein.”

Das Verteidigungsministerium in Vaduz bestritt den Verdacht, dass das Schreiben an die Reservisten mit einer möglichen Bedrohung durch Russland zusammenhängen könnte, berichtet „Spiegel-Online“. Ein liechtensteiner Ministeriumssprecher sagte: „Die Briefe haben keine Verbindung zur Sicherheitslage rund um Liechtenstein.” Ende letzten Jahres kündigte die Liechtensteinische Luftwaffe an, ihre Präsenz im Norden und Osten des Landes zu erhöhen, da russische Flugzeuge wiederholt in den liechtensteiner Luftraum eingedrungen seien. Monaco, Andorra, San Marino, der Vatikan und Liechtenstein debattieren auch über einen möglichen Nato-Beitritt. Russland ist gegen einen Nato-Beitritt der Länder.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*