Trumps Kriegsgeheul zeigt Rückständigkeit und Niedergang des US-Imperiums

Eine Tomahawk wird von der USS Cape St. George abgeschossen - Bild: flickr.com/mashleymorgan CC BY-SA 2.0
Eine Tomahawk wird von der USS Cape St. George abgeschossen - Bild: flickr.com/mashleymorgan CC BY-SA 2.0

Die Welt hat über die Jahrhunderte riesige Reiche aufsteigen und wieder zusammenbrechen sehen: Das Römische Reich, das Byzantinische Reich, das Osmanische Reich und nun auch das US Imperium. Der „Angriff“ auf Syrien und das Kriegsgetrommel gegen Nordkorea sind die letzte Zuckungen eines fallenden Riesen.

Das US-Imperium hat über die Welt verteilt eine beeindruckende Flotte , die weit über die Weltmeere patrouilliert und der zahlenmäßig niemand das Wasser reichen kann. Auch was die Rüstungsausgaben angeht, kann mit dem Imperium aus Nordamerika niemand mithalten. Aber das sind nur schnöde Zahlen. Wenn es hart auf hart kommt, kann die Welt schnell erkennen, welchen Wert die ganzen Stahlkolosse und „modernen“ Waffen haben:

Keinen.

Es gibt einen Witz, der lautet: Gegen welche gegnerische Waffengattung war die US-Armee bisher am erfolgreichsten?

Die Antwort: Zivilisten.

Und da hört die Liste auch schon auf. Spätestens seit dem Krieg gegen Jugoslawien ist klar: gegen mehr als Zivilisten kann diese Schrottarmee nicht bestehen. In 78 Tagen flog die NATO 38.000 Angriffsflüge  mit 1200 Flugzeugen, gegen sage und schreibe 25 Luftverteidigungseinheiten von denen nur 3 ausschaltet werden konnten. Dabei verlor man noch 2 Flugzeuge. Die US-Bomber waren einzig in der Lage große, unbewegliche Ziele zu treffen, wie den Fernsehturm in Novi Sad und die Chemie- und Petrochemiewerke  vor Belgrad, um die Bevölkerung zu vergasen.

Seit dem hat sich das Imperium darauf spezialisiert nur noch Länder ohne Luftverteidigung anzugreifen, wie Afghanistan, den Irak, Libyen und den Islamischen Staat. Selbst hier sind die Ergebnisse „überschaubar“ In Afghanistan „kämpft“ die US-„Armee“ seit sage und schreibe 16 Jahren gegen ihre Gegner, die über keinerlei Panzer, Flugzeuge oder Schiffe verfügen. Auch in Syrien breitete sich der ach so gefährliche Islamische Staat weiter aus (ebenfalls ohne nennenswertes Kriegsgerät), seit dem er angeblich von den Amerikanern „bekämpft“ wird.

Gegen ernsthafte Gegner (mit Waffen und so!), wie Iran, Nordkorea oder gar Russland trauen sich die Amerikaner nicht mehr als ein paar reißerische Sprüche, auf die insbesondere Russland nur mit einem milden Lächeln reagiert.

Mehr als mit ihren überdimensionierten Pötten (die eigentlich nur schwimmende Zielscheiben sind) vor deren Küste rumzuschippern schaffen die Amis nicht.

Dennoch wollte Trumps Steinzeitarmee Anfang April zeigen, wozu sie fähig ist und feuerte 59 „hochmoderne“ Tomahawk-Raketen auf einen (unbeweglichen!) militärischen Stützpunkt in Syrien ab. Dabei schlugen nur 23 Raketen im Ziel ein und zerstörten praktisch nichts. Wo die restlichen „Raketen“ abgeblieben waren, konnte keiner erklären. Die Syrer schmunzelten erhaben über den Versuch von Little Trump bei den großen mitzuspielen und nahmen am nächsten morgen wie gewohnt den Betrieb wieder auf, als wäre nix passiert.

Aus Angst vor weiteren Fehlschlägen verzichtete Trump auf weitere Angriffe und begann stattdessen gegen Nordkorea zu pöbeln.

Hier scheiterte das Unternehmen bereits vor dem Abschuss seiner Silvesterknaller: Die Besatzung der schwimmenden Zielscheibe „USS Carl Vinson“ nahm rechtszeitig Reißaus und fuhr nicht zur koreanischen Halbinsel. Laut Angaben der US-Marine handelte es sich um ein Fehlinformation: Der Flugzeugträger sei auf dem Weg nach Australien gewesen (Wahrscheinlich zum Koala-Kuscheln).

Fischern im Pazifik zufolge sei der Geruch von zugeschissenen Hosen der amerikanischen Soldaten bis nach Mikronesien zu riechen gewesen.

 

Wie sollten also nicht allzu viel Angst haben, wenn das Rumpelstilzchen in Washington mal wieder einen Angriffskrieg ankündigt. Lieber sollten wir uns zurücklehnen und das Feuerwerk genießen!

 

Dir gefällt der Artikel? Spende hier für mehr!

1 Kommentar

  1. Es sind ja nicht nur Schiffe und Flugzeuge die vom Imperium Americanum gegen die hochgefährlichen Zivilisten und/oder die noch gefährlicheren Kollateralschäden eingesetzt werden. Die Drohnen, teilweise von BRD Gebiet gesteuert, sollen diesbezüglich äußerst erfolgreich sein.
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=34102

    Was war nochmal mit Friedensnobelpreisträger Obama?
    Ach ja: https://de.nachrichten.yahoo.com/bilanz-fur-2016-us-regierung-unter-obama-warf-uber-26-000-bomben-ab-105729463.html

    Womit macht(e) der Bush Clan Gewinne?
    http://archiv.friedenskooperative.de/themen/terrhg27.htm

    Apropos Flugzeugträger, als EINE (einzige) russische Raketenfregatte (Moskwa Klasse)im östl. Mittelmeer auftauchte, mußten 2 von 3 US Flugzeugträgern „dringend“ in die heimatliche Werft. Son Zufall.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*