Windows 95 von russischen Hackern entwickelt um Westen zu destabilisieren

Hinter Windows steckt eigentlich Red Star OS
Hinter Windows steckt eigentlich Red Star OS
Es ist eine Enthüllung, welche die Grundfeste der freien demokratischen westlichen Welt erschüttern könnte
Laut einem internen Leak eines langjährigen Microsoft-Mitarbeiters mit dem Namen „Virtuality Loser“ hat Microsoft den Urahn des heutigen Windows gar nicht selbst entwickelt, sondern eingekauft. Und nicht etwa bei einer seriösen amerikanischen oder sonstigen westlichen Firma, sondern man glaubt es kaum, bei „The Evil“ himself: in Russland.

Ein kommunistisches OS zur Überwachung

Dieser Zusammenhang wurde in der freien demokratischen, unabhängigen Presse bereits seit langem vermutet, da Bill Gates mutmaßlich nicht in der Lage ist ein Betriebssystem selbst zu entwickeln, denn auch MS DOS wurde von Microsoft nur eingekauft. Dem Leak zufolge basiert Windows 95 zu 98% auf dem im Auftrag des Obersten Sowjets entwickelten „Red Star OS 84“ Auch der russische Hacker Kaspersky, der damals mutmaßlich an der Entwicklung von Red Star OS 84 beteiligt war, bestätigte dies indirekt. „Jetzt wundert sich auch keiner mehr, warum Windows so viele Fehler hat. Das ist eindeutig russische Technik. Ich habe es schon immer gewusst.“ meldete ein Sicherheitstechniker aus US-Regierungskreisen. Nach dem Kaspersky 1994 den Code an Microsoft verkaufte, gründete er parallel eine Gesellschaft, die sich auf die Bekämpfung von Windows Viren spezialisierte. Selbstverständlich kannte Kaspersky alle Schwächen des von ihm entwickelten Betriebssystems und konnte so durch Ausnutzung dieser Lücken ein Vermögen aufbauen.
Kaspersky Lab ist heute eine der größten Anti-Viren-Softwareanbieter der Weltund prozessiert aktuell kartellrechtlich gegen Microsoft. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

 Polymorpher Code

Laut dem Informanten stecken noch 78% des Red Star OS Codes in  Windows 10. Wie viele Lücken und Hintertüren noch in dem Code stecken, weiß niemand. Angesichts der Fähigkeiten russischer Hacker jede beliebige Wahl auf diesem Planeten nach ihren Gutdünken ausgehen zu lassen, sollte diese Gefahr aber nicht unterschätzt werden. Experten vermuten, dass die russischen Hacker bei der Entwicklung sogenannten polymorphen Code eingesetzt habe. Das bedeutet, dass der Code bei der Schließung einer Lücke automatisch 10neue generiert, ohne dass der Programmierer davon etwas mitbekommt.
Mittlerweile sehen Microsofts stärkste Konkurrenten wie Apple sich im Aufwind. Tim Cook trat nach dieser Enthüllung vor die Presse und forderte die Computernutzer auf sofort auf einen Mac umzusteigen und Windows nicht mehr zu benutzen. Vorsichthalber wurden auch die Preise der iMacs und MacBooks nochmal verdoppelt. Die Aktienkurse der großen Computerhersteller, wie Lenovo, Dell oder HP sanken anchließend wie ein Stein.
Unklar ist, wie es jetzt weitergeht. Denn auch Bankautomaten, Fahrscheinautomaten und andere Geräte des täglichen Lebens laufen auf dem umgelabelten Red Star OS.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*